Dr. Helmut Kohl war ein „Großer Europäer“, ein engagierter und verlässlicher Trans-Atlantiker, der sich um die Freundschaft und Gemeinschaft der Wertegemeinschaft der „freien westlichen Welt“ verdient gemacht hat – und, ja, – er ist ein Stück deutsche „Gechichte“ (sic) – (auch die Erinnerung an seinen Tonfall verbinde ich mit persönlichem Respekt – keiner, der sich „wohlfeil verbiegt“)!

Als 15-jähriger habe ich in der Schule seine Wahl zum Bundeskanzler mitverfolgt, im Nov. 1989 staunend zusammen mit Verwandten, die aus der damaligen „DDR“ zu einem Familienfest zu Besuch waren, und anderen westdeutschen Verwandten den Fall der Mauer verfolgt – nicht wenige der älteren hatten Tränen in den Augen.

Symbolisch für sein Wirken stehen Bilder der Versöhnung mit F. Mitterand, des Ringens um Einheit in Frieden und Freiheit mit Gorbatschow im Kaukasus und vor der damals noch in Trümmern liegenden (!) Frauenkirche und seine „Wachübergabe“ vor dem 1000-jährigen Speyerer Dom am Rhein (das steht für „Abendland“).

Ein sehr herzliches „Vergelt’s Gott“ und herzliche Anteilnahme ihm und seinen Angehörigen an diesem Tag!!!

Gott segne ihn und und seine Familie und nehme sich seiner an – im Gebet verbunden!

Mit herzlichen Grüßen!

Harald Jung (Bacharach, Rheinland-Pfalz und Schönbrunn, Baden)